Aktuelle Informationen

96. Generalversammlung 17. April 2023  


Sehr geehrte Damen und Herren
Werte Mitglieder

Am 17. April 2023 fand um 18h30 im Hörsaal 5 der Universität Luzern die
96. Generalversammlung statt. Nach drei Jahren konnte die Generalversammlung
endlich wieder in gewohnter Weise durchgeführt werden. Wir bedanken uns bei allen
Mitgliedern, die persönlich an der Generalversammlung teilgenommen haben.

Nachstehend finden Sie den Jahresbericht 2022 sowie das Beschlussprotokoll der
95. Generalversammlung vom 27. Juni 2022 als Download.

Luzern, im April 2023       Hansjörg Kaufmann, Präsident

95. Generalversammlung vom 27. Juni 2022

Broschüre zur Generalversammlung 2022 inkl. Protokoll GV 2021

Sehr geehrte Damen und Herren
Werte Mitglieder

Im Frühling 2022 haben wir Ihnen die Broschüre zur Generalversammlung 2022 zugestellt. Darin sind der Jahresbericht 2021, die Jahresrechnung, der Bericht der Revisionsstelle sowie Informationen zur Generalversammlung 2022 enthalten. Coronabedingt haben wir uns auch in diesem Jahr dazu entschieden, die Generalversammlung auf schriftlichem Weg abzuhalten. Dies auf Rücksicht auf die Gesundheit von uns allen.

Viele von Ihnen haben die Möglichkeit genutzt, auf dem Postweg oder via Mail ihre Stimme abzugeben. Dafür bedanken wir uns herzlich! Detaillierte Information und Ergebnisse der Generalversammlung 2022 werden Sie mit der Einladung zur Generalversammlung 2023 erhalten.

Wir alle hoffen, dass diese wieder in gewohnter Weise stattfinden kann und freuen uns, Sie im Frühling 2023 persönlich begrüssen zu dürfen. 

94. Generalversammlung vom 22. März 2021

Beschluss-Protokoll
Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte Mitglieder

Ende Februar 2021 haben Sie die Broschüre Jahresbericht 2020 mit Jahres-Rechnung und Bericht der Revisionsstelle und Generalversammlung 2021 erhalten. Dabei waren auch weitere Informationen für Angehörige und Bekannte sowie der Abstimmungs-Talon. Sie wurden damit an die 94. Generalversammlung am 22. März 2021 eingeladen. Corona-bedingt haben wir uns mit dem Blick auf die Gesundheit und das Wohlergehen von uns allen entschieden, die Versammlung wieder auf schriftlichem Weg zu organisieren. Die ausführlichen Informationen und auf diesem Weg an der Versammlung mitzuwirken, haben zahlreiche Mitglieder sehr geschätzt und ausdrücklich verdankt. Vielen ist die Teilnahme altersbedingt und aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr möglich. Wir danken den 578 Mitgliedern, die den Talon ausgefüllt und das Porto übernommen haben. Auch die 120 Teilnehmer, die den Aufwand für den elektronischen Weg auf sich nahmen, freuen uns. Damit waren mehr als ein Drittel der über 2000 Mitglieder dabei, also rund zehnmal mehr als üblich. Überrascht haben uns auch einige Spenden, die in der Rechnung 2021 ausgewiesen werden. Wir danken diesen Gönnern ganz herzlich und werten dies als Anerkennung für unsere Freiwilligenarbeit.                  

Ihre Stimmabgaben haben folgendes ergeben:

Stimmberechtigte

2060

Eingegangene
Talons
698
Stimmbeteiligung 33,88 Prozent
brieflich
598


mit E-Mail
120



Traktanden Zustimmung
Ablehnung
Enthaltung
leer
1.
Protokoll 686
2
3
7
2.
Jahresbericht     2020 682
2
3
11
3.
Jahresrechnung 2020   682
2
3
11
4.
Bericht der Revisionsstelle und Entlastung des Vorstands



 für das Geschäftsjahr 2020 Zustimmung Ablehnung  Enthaltung leer
   668 2 6 22
 5.Jahresbeitrag A-Mitglieder Fr. 40.-
Zustimmung Ablehnung Enthaltung leer
   568 2 5969
 6.WahlenZustimmung Ablehnung Enthaltung leer
6.1.
Präsident: Hansjörg Kaufmann686
0
5
7
6.2.
Vorstand bisher: Edith Keiser
Markus Bucheli und Walter Gnos
673
0
9
16
6.3.
Vorstand neu: Edith Bosshard,
Patrizia Cofano und Esther Imfeld
672
2
15
9
6.4.
Revisionsstelle: VATAR AG677
2
12
7

Gegenüber dem Vorjahr ist die Anzahl der leeren Talons massiv zurück gegangen. Die  Enthaltungen und die beiden Ablehnungen bewegen sich im selben Bereich. Da nur noch wenige Mitglieder Jahresbeiträge bezahlen, sind die Enthaltungen unter dem Traktandum 5. Jahresbeitrag der A-Mitglieder erklärbar. Bei allen übrigen Fragen ist die Zustimmung über 95 Prozent. Wir danken für die Entlastung des Vorstandes und das gezeigte Vertrauen. Hans Doppmann und seiner Frau Rosmarie danken wir für das letztmalige Versenden der Einladungen. Auch Walter und Helene Gnos waren am Versand beteiligt insbesondere aber bei der Verarbeitung der Abstimmungs-Talons der brieflichen Stimmabgabe.

Für das Protokoll: Walter Gnos und Hansjörg Kaufmann   

inkl. Protokoll GV 2020

Ergebnis der Umfrage zum Ort der letzten Ruhe

In den letzten Jahren wurden in Luzern jeweils über 20 Prozent der Urnen nach der Kremation abgeholt. Vielseitig und vage waren bisher die Hintergründe und Ursachen für diese Entwicklung.

Die Nachkommen sind mobiler und leben nicht nur in der Heimatregion, sondern in der Welt verstreut. Mit der längeren Lebenserwartung sind diese selbst schon in höherem Alter und machen die Grabpflege zu einem Problem. Wie wir bei der Auswertung sehen werden, sind auch Kosten, Nähe zur Natur, Entfernung zu Kirche und Staat Beweggründe für diese Entscheide. Es findet damit eine Enttabuisierung des Sterbens und mehr Selbstbestimmung bis am Schluss statt.

Anlässlich einer Information der Friedhofverwaltung kam in einem Gespräch die Idee, bei den Mitgliedern des Kremationsvereins Luzern eine anonyme Umfrage zum Ort der letzten Ruhe zu starten. Die meisten Befragten haben sich mit dem Beitritt zum Kremationsverein mit der Frage der letzten Ruhe ihrer Asche schon beschäftigt. Diese wohl einmalige Umfrage war bei dieser sensibilisierten Zielgruppe kein Wagnis. Trotzdem sind wir vom grossen Interesse überrascht und danken für das Vertrauen der Mitglieder des Kremationsverein Luzern.

Von 2150 haben 431 Mitglieder (20 %) vom April bis Juli 2017 geantwortet. Die Rückmeldungen kamen zu rund 90 Prozent aus dem Kanton Luzern, der Rest aus Ob-, Nidwalden, Schwyz und Zug. Uns wurde bestätigt, dass Dank dem Jahresbericht und dieser Umfrage sich die Mitglieder vermehrt für die Bestattungsformen in ihrer Gemeinde interessierten.

Die Ergebnisse der 431 Antworten

79% kennen die Bestattungsangebote ihrer Gemeinde

70% planen Bestattung im Friedhof ihrer Gemeinde

58% sehen ihre Bestattung in einem Gemeinschaftsgrab

30%planen ihre Bestattung in der Natur ausserhalb des Friedhofs

Luzern, 19. Oktober 2017   Hansjörg Kaufmann Präsident

Kremationsverein verhindert überrissene Gebühren

Die Stimmbürger der Stadt Luzern lehnen am 28. Februar 2016 die Änderung der Bestattungs- und Friedhof-Reglemente ab: 16'048 NEIN 14'596 Ja

Überrascht vom Ergebnis

Dass wir über 16 000 Stimmbürger überzeugen konnten, ist für uns eine riesen Überraschung. Wir haben gehofft, dass wir 10 oder 12 Tausend Stimmen für gerechte Gebühren mobilisieren können. Mit der hohen Stimmbeteiligung von über 60 Prozent konnten wir nicht mehr mit einem Erfolg rechnen.

Herzlichen Dank an die Stimmbürger und Vereinsmitglieder

Wir danken den Bürgern der Stadt Luzern für die Unterstützung. Der Erfolg war nur Dank unseren gut 1000 Mitgliedern in der Stadt Luzern möglich. Sie allein haben die nötigen Unterschriften in einer Woche gesammelt, ohne dass wir auf die Strasse gehen mussten. Noch wichtiger und viel schwieriger war, dass unsere Mitglieder ihr Umfeld zum NEIN an der Urne überzeugen konnten. Dafür danken wir allen herzlich.

Sachliche Argumentation

Obwohl Herr Stadtrat Adrian Borgula unseren Erfolg bei den Emotionen zu diesem Thema gesehen hat waren unsere Argumente sehr sachlich. Unsere in der Abstimmungsbroschüre haben die Leute verstanden. Mit der ersatzlosen Streichung der Kremation aus dem Reglement standen die Gebühren nicht mehr im richtigen Verhältnis zum effektiven Aufwand. Der Rechtsgrundsatz der Verhältnismässigkeit und die Vorgaben im städtischen Reglement wurden klar missachtet.

Medien

Die Medien hatten kein Interesse an unserem Thema. Mit wenig Inseraten haben wir auf unsere Homepage - www.kremtionsverein.ch - in der NLZ und Luzerner-Woche aufmerksam gemacht. Mit einem minimalen Aufwand konnten wir unsere Standpunkte bekannt machen. Gefreut haben wir uns auf das Interesse und die Unterstützung in den Plattformen von "Zentralplus" und "lu-wahlen" sowie die beiden Textbeiträge in der Luzerner Woche.

Politisch neutral

Der Kremationsverein ist politisch neutral. Trotzdem war es interessant zu beobachten, wie die politischen Parteien agierten. Mehrheitlich waren die meisten Parteien im Grossen Stadtrat und bei der Parolenfassung für die ungerechten Gebühren.

Ein kurzer Blick zurück

Auf Initiative des Kremationsverein hat der Stadtrat 1970 die Kremation der Erdbestattung gleichgestellt.1999, 2008 und 2010 wollte der Stadtrat Bestattungsgebühren einführen. Das konnten wir über Parlamentarier im Grossen Stadtrat verhindern. 120 Jahre nach der Einführung der unentgeltlichen Beerdigung verlangt der Luzerner Stadtrat seit 2014 Gebühren. Heute haben die sich die Stimmbürger der Stadt Luzern klar gegen die Einführung von Kremationsgebühren und gegen die Benachteiligung der Kremation entschieden.

Wie weiter? .... oder der Kremationsverein als Preisüberwacher

Der Kremationsverein mit über 2000 Mitgliedern sieht sich als Vertreter der künftigen Friedhofnutzer und wird sich für diese Interessen wie ein Preisüberwacher einsetzen. Wir würden uns freuen, -auch ohne Einsitz in der Friedhofkommission- über künftige Anpassungen im Bestattungs- und Friedhofwesen von der Stadt vorab konsultiert zu werden.

Luzern am 17. März 2016       Hansjörg Kaufmann, Präsident

Auszug aus dem Jahresbericht 2015

Als historisch können wir unser erfolgreiches Referendum gegen die Einführung von Kremationsgebühren in der Stadt Luzern bezeichnen.

Referendum gegen die Einführung von Kremationsgebühren in Luzern

Der Grosse Stadtrat hat am 22. Oktober 2015 auf Antrag des Stadtrates ent-schieden, die Kremation aus den Bestattungs- und Friedhofreglementen zu streichen. Diese Benachteiligung der Kremation hat den Vorstand motiviert, im Interesse der Mitglieder das Referendum zu ergreifen. Mit der ersatzlosen Streichung der Kremation aus den Reglementen standen die Gebühren nicht mehr im richtigen Verhältnis zum effektiven Aufwand. Der Rechtsgrundsatz der Verhältnismässigkeit und die Vorgaben im städtischen Reglement wurden klar missachtet. Allein unsere Mitglieder haben 1395 gültige Unterschriften gegen die Einführung der Kremations-Gebühren gesammelt. Schon eine Woche nach dem Versand der Unterschriftenbogen an die Mitglieder hatten wir die nötigen 800 Unterschriften beisammen. Wir sind sehr stolz auf diese freiwillige Aktion, die Sie, geschätzte Mitglieder, ermöglicht haben. Diese Stimmung, der solidarische Einsatz und das Zusammenstehen aller Mitglieder mit ihrem Umfeld stimmten uns sehr zuversichtlich im Hinblick auf die Volksabstimmung am 28. Februar 2016.      Luzern im März 2016       Der Präsident: Hansjörg Kaufmann

Presseberichte:

Als Mitglied sind Sie und Ihre Angehörigen vor übersetzten Kosten im Todesfall geschützt.

Bestellen Sie hier die
Beitrittsunterlagen.

- Die Umfrage zum Ort der letzten Ruhe   siehe unter Aktuell.

Kremationsverein Luzern
6002 Luzern
info@kremationsverein.ch